Haut & Fell

Für einen glänzenden Auftritt

Haare sind für den Hund ein wichtiger und unverzichtbarer Anteil des Organismus mit zahlreichen Funktionen, wie z. B. dem Schutz vor Kälte, Schmutz und Parasiten. Natürlich haben auch Herrchen und Frauchen ihre Freude daran, wenn sie ihrem treuen Freund durch das samtig-weiche, dichte und glänzende Fell kraulen können.

Haut und Fell - Spiegel der Gesundheit
Haut- und Fellprobleme sind sowohl für das Tier als auch für den Besitzer ein unangenehmes Thema. Da das Haut- und Haarwachstum besonders von einer ausreichenden Versorgung mit zahlreichen Mineralstoffen, Vitaminen, Eiweißen und Fettsäuren abhängt, wird klar, warum der Zustand des Haarkleides und der Hautbeschaffenheit ein Spiegel der Gesundheit und des Wohlbefindens ihres Hundes ist.

Schuppige Haut, Dauerhaaren, stumpfes Fell – Gegen jedes Leid ist ein Kraut gewachsen
Ernährungsbedingte Haut- und Fellprobleme können z.B. das Fell stumpf erscheinen lassen, zu trockener, juckender oder schuppiger Haut und zu lästigem Dauerhaaren führen. Solche Irritationen der Haut und des Haarkleides können durch eine gezielte Zufütterung von speziellen Nähr- und Wirkstoffen binnen weniger Wochen vermindert bzw. aufgehoben werden. Wertvolle Omega3+6-Fettsäuren unterstützen dabei den Erhalt einer glatten und geschmeidigen Haut sowie eines glänzenden Fells.

Darüber hinaus fördern Biotin und Hefe das Haarwachstum. Bestimmte natürliche Wirkstoffe, die beispielsweise in Seealgenmehl enthalten sind, können zusätzlich die Farbpigmentierung von Haut und Fell verbessern.

Pflege ist wichtig – aber bitte mild
Um den natürlichen Fetthaushalt des Haarkleides nicht zu stören, gehören Hunde nur wenn nötig in die Wanne. Wichtig ist, dass der Hund mit speziellem Hundeshampoo gebadet wird. Denn der Säurewert des Hundes ist anders als beim Menschen. In vielen Shampoos befinden sich stark austrocknende und reinigende Bestandteile, die übermäßig viel Hornhaut entfernen oder die schützende Fettschicht der Haut antasten. Fett und Hornhaut sind jedoch erforderlich, um die Haut intakt zu halten. Im schlimmsten Fall entzündet sich die Haut, das Tier leidet unter Juckreiz und muss zum Tierarzt. Auch die Pfoten eines Hundes dürfen auf keinen Fall bei der Pflege vergessen werden. Diese sind besonders empfindlich und benötigen insbesondere im Winter einen Schutz gegen Kälte und aggressives Streusalz. 

Expertentip

Anzeichen von Biotinmangel

Das Ergebnis von Biotinmangel kann sehr vielfältig sein: Von starkem Juckreiz, glanzlosem Fell, trockene und spröde Haare über Ergrauen, Haarausfall, vermehrte Schuppenbildung bis hin zur Verschorfung oder Verdickung der Haut. Biotin spielt deshalb für den Aufbau von Keratin - die Grundsubstanz von Hautepithelien, Haaren und Krallen – eine extrem wichtige Rolle.

Erfolgsgeschichten

PetBalance-Verwender berichten von Ihren individuellen Erfahrungen mit den Produkten.

mehr...